Seminar: Cybermobbing und Cyberstalking

Cybermobbing und Cyberstalking selbstbewusst begegnen, Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre schützen

Lernen Sie mit mir, sich effektiv gegen Diffamierungen, Beleidigungen und Stalking im Internet zur Wehr zu setzen

Cybermobbing ist ein zunehmendes Problem vor allem für Kinder und Jugendliche

Die Auseinandersetzung mit Cybermobbing und Cyberstalking ist gesellschaftspolitisch, auf systemischer und individueller Ebene, von übergeordneter Bedeutung. Persönlichkeitsrechte werden häufig missachtet und die Privatsphäre nicht ausreichend geschützt.

Cybermobbing ist ein zunehmendes Problem vor allem für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, und zwar deshalb, weil diese sich häufig in den „Sozialen Medien“ bewegen.

Unter Cybermobbing versteht man verschiedene Formen der Belästigung und Nötigung anderer Menschen über das Internet.

Mir geht es mit meinem Seminar- und Coachingangebot darum, Cybermobbingfälle genau zu betrachten und Lösungswege aufzuzeigen.

Wie steht es aktuell um unsere Persönlichkeitsrechte und um den Schutz unserer Privatsphäre im Internet? Welche rechtlichen Entwicklungen und gesetzlichen Reformen sollten wir angehen und umsetzen?

Wir werden mit NLP– und Dialog-Theater-Techniken nach Zukunftsvisionen Ausschau halten!

Gegen Cybermobbing und -stalking kann man sich wehren

Wir werden versuchen, mit spielerisch-theaterpädagogischen Techniken das Selbstbewusstsein von Betroffenen zu stärken und durch Coaching souveränes Verhalten zu erlernen.

NLP- und Dialog-Theater-Techniken sind sinnvolle und effektive Instrumente, um Betroffenen von Cybermobbing unterschiedliche Perspektiven auf den Fall zu ermöglichen.

Prävention, Erste Hilfe und Stärkung der Betroffenen ist das Ziel, um ein Klima aus Respekt und Mitverantwortung in den Bereichen Schule, Unternehmen, Nachbarschaft und Öffentlichkeit zu schaffen.

Tipps für Betroffene:

  • den Vorfall dokumentieren,
  • den Dialog aufnehmen,
  • sich an den Betreiber der Website wenden,
  • sich juristische Hilfe holen.

„Die stellvertretende Gerichtsverhandlung!“ ist eine Dialog-Theater-Technik, die dazu dient, solche Fälle exemplarisch durchzuspielen,

  • wenn eine Gerichtsverhandlung zu ungewiss/risikoreich wäre,
  • ein Richterentscheid als ungerecht empfunden wird,
  • und um gesetzliche Reformen als Zukunftsvision zu entwickeln.

Wie erkunden die Rollen von Richtern, Staatsanwälten und Rechtsanwälten in Bezug auf Gerechtigkeit, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte.

Mit diesen Mitteln bringen wir unser Projekt weiter voran: „Cybermobbing und -stalking selbstbewusst begegnen, Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre schützen“.

Die Methoden des Forum-Theaters und des Legislativen Theaters gehen zurück auf Augusto Boal, der in seiner Zeit als Stadtrat von Rio de Janeiro in den 1990er Jahren zur Demokratisierung der Politik erfolgreich beigetragen hat. Die Themen waren u.a. Umweltschutz, Benachteiligung von Homosexuellen, Aidsprävention, Gewalt innerhalb der Familie, Emanzipation der Frau und der  Dialog über gesellschaftliche Tabus.